Freitag, 08.05.2020

Seid solidarisch!

mehr lesen »

Freitag, 08.05.2020

Bleibt stabil!

mehr lesen »

Freitag, 08.05.2020

Wir sehen uns!

mehr lesen »

NEUES

Samstag, 28.03.2020

Hallo Clubfans,


Unter normalen Umständen veräußern wir unsere Publikationen ausschließlich an unserem Stand im HKS. Aber was sind in diesen Tagen schon normale Umstände? Deshalb haben wir entschieden, die fünfte Ausgabe unseres Planet MD History ausnahmsweise online anzubieten. Trotz uns allen fehlender Besuche im HKS, habt Ihr nun die Gelegenheit in der Vergangenheit unserer Fanszene und unseres Clubs zu wühlen und so die Abende zuhause nicht ausschließlich vorm TV verbringen zu müssen. Diese Ausgabe Planet MD History enthält sämtliche Planet-MD-Spieltagausgaben der Saison 2009/10, insgesamt über 250 Seiten Lesespaß. Der Preis je Heft liegt bei 6€ plus Versand. Hierin enthalten ist ein Soli-Euro, welchen wir bei nächster Gelegenheit einer wohltätigen Organisation, voraussichtlich der Magdeburger Tafel, zur Verfügung stellen werden.

Bestellungen bitte an planetmd@block-u.de. Bitte seht uns nach, dass Ihr aus organisatorischen Gründen - ganz im Sinne des Social Distancing - maximal zwei Hefte bestellen könnt. Viel Spaß beim Lesen wünscht Euer Planet-MD-Team!

Freitag, 13.03.2020

Aufruf zur Solidarität


Besondere Zeiten bedürfen besonderen Maßnahmen. Erinnert Ihr Euch noch an den Sommer 2013, Hochwasser? Seinerzeit erfasste unser Magdeburg, das ganze Land, eine Welle der Solidarität, die nicht unwesentlich auch durch uns Fußballfans getragen wurde. Eine Stimmung durchzog die Stadt, die von gegenseitiger Rücksichtsnahme, Hilfsbereitschaft und auch Aufopferung vieler Menschen für völlig Unbekannte getragen wurde. Nun, angesichts der Corona-Pandemie, deren Ende nicht absehbar scheint, werden sich die Einschnitte für viele Menschen noch wesentlich eklatanter auswirken, mitunter womöglich gar an die Grenzen des Lebens führen.

Wir rufen deshalb unsere Fanclubs, generell alle Clubfans bzw. Bürger auf: zeigt in den kommenden Tagen und Wochen Solidarität! Nutzt Eure bestehenden Verbindungen, organisiert Hilfe für die Schwächsten, wo notwendig: Einkäufe für Ältere, Kranke, für Menschen aus Eurem Umfeld, die in Quarantäne müssen. Guckt, ob Ihr womöglich dem Nachbarn mit Job im Pflegebereich bei der Kinderbetreuung behilflich sein könnt, klingelt bei der Oma von gegenüber, ob es ihr gut geht usw. usf. Zeigt, dass unsere Solidarität sich nicht auf Fanthemen beschränkt, beweist, dass wir Fußballfans mehr als nur das nächste Spielergebnis im Blick haben!

Unseren Freunden und auch Konkurrenten wünschen wir viel Erfolg beim Bestreiten der kommenden Zeiten, seid auch Ihr solidarisch! Fußball findet später wieder seine Zeit!

Block U 1. FC Magdeburg im Frühjahr 2020

Mittwoch, 11.03.2020

Bewertung der aktuellen sportlichen Lage durch die aktive Fanszene des 1. FC Magdeburg


Kaum mehr als 2 Monate ist es her, dass sich Block U anlässlich eines Hallenturniers in der Bördelandhalle zur sportlichen Situation positionierte und das für die Mannschaft vorgegebene Leistungsprinzip fortan auch explizit für die sportliche Leitung des 1. FC Magdeburg ausrief. Nunmehr positionieren sich zudem auch der FanRat und zahlreiche weitere aktive Fans und Fanclubs zur aktuellen sportlichen Lage und nehmen eine gemeinsame öffentliche Bewertung vor.

Ausgangslage, sportliche Talfahrt und Ist-Zustand

„In Analyse der großen Leistungsschwankungen unserer Mannschaft in der Vorrunde sehen wir unsere Entwicklungsziele gefährdet.“ – mit diesen Worten begründete Geschäftsführer Mario Kallnik die Entlassung von Cheftrainer Stefan Krämer im Dezember 2019. Zu diesem Zeitpunkt befand sich die Mannschaft des 1. FC Magdeburg mit 27 Punkten nach 20 Spielen im gesicherten Tabellenmittelfeld der 3. Liga und hatte 7 Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Insgesamt eine Platzierung, die in dieser Form und gemessen an der vor dem Saisonstart vom sportlichen Leiter Maik Franz aufgestellten Zielstellung („Wir wollen zunächst so schnell wie möglich 45 Punkte holen […].“), durchaus zu erwarten war.

Auf Stefan Krämer folgte anschließend Claus-Dieter Wollitz, dessen Einstand insbesondere aufgrund der irritierenden Kommunikation von Mario Kallnik und Maik Franz unter keinem guten Stern stand. Gebetsmühlenartig wurden Begriffe wie Konsequenz, Komfortzone, Qualität und Leistungsprinzip vorgetragen und der Beginn einer neuen Zeitrechnung angekündigt. Die irreführenden Äußerungen gipfelten schließlich in einer zu diesem Zeitpunkt völlig deplatzierten Grafik mit dem Inhalt: „Es ist unser Ziel, binnen drei Jahren in die zweite Bundesliga zurück zu kehren. Je schneller desto besser!“. Doch so schnell wie diese Grafik plötzlich auftauchte, so schnell und kommentarlos verschwand sie dann auch wieder im Nichts.

Aktuell ist der Vorsprung nach 7 Punktspielen unter Cheftrainer Claus-Dieter Wollitz auf den ersten Abstiegsplatz auf einen mageren Punkt geschrumpft. Eine sportliche Talfahrt ist aktuell unverkennbar und der 1. FC Magdeburg befindet sich in akuter Abstiegsgefahr. Bei unverändertem Verlauf ist die Regionalliga nur noch 11 Spieltage entfernt. Das kann und darf unsererseits nicht unkommentiert bleiben.

Mario Kallnik & Maik Franz

Hauptverantwortlich für die aktuelle sportliche Situation sind unserer Einschätzung nach sowohl Mario Kallnik als auch Maik Franz.
Insbesondere Maik Franz gibt in seiner Position als sportlicher Leiter, sowohl in der Vergangenheit als auch aktuell, eine unprofessionelle und unglückliche Figur ab. Bereits rund um die Entlassung von Jens Härtel und die Verpflichtung von Michael Oenning als dessen Nachfolger verwunderte Maik Franz mit seiner öffentlichen Darstellung und stellte ganz offensichtlich unter Beweis, dass er fachlich überfordert ist.

Seine mangelnde Kompetenz bewies Maik Franz zudem unverkennbar in der zurückliegenden Wintertransferperiode, in welcher er es nicht verstanden hat, die Mannschaft adäquat zu verstärken.

„Wir holen nur einen Spieler, wenn wir hundertprozentig davon überzeugt sind, dass er uns sofort weiterhilft. Es wird keine Neuen geben, nur um irgendjemanden zu befriedigen.“

Wir sind uns sicher, dass Maik Franz eine derart überhebliche Aussage heute nicht mehr so treffen würde. Aber letztlich muss er sich als sportlicher Leiter an ihr messen und sich vorwerfen lassen, dass er die sportliche Situation in der Winterpause entweder völlig verkannt oder leichtsinnig unterschätzt hat.

Und auch aktuell bewerten wir das Verhalten von Maik Franz als unprofessionell und nicht mehr tragbar. Noch im Dezember und Januar schien er in den Medien sehr präsent zu sein und versuchte sein Handeln als fachlich richtig und kompetent darzustellen. Doch ausgerechnet jetzt, wo er als sportlicher Leiter in dieser schwierigen Situation mit hoch gekrempelten Ärmeln als Führungsfigur voran gehen müsste, taucht er ab und wirkt wie vom Erdboden verschluckt.

Maik Franz hat das Amt als sportlicher Leiter im Mai 2018 übernommen. In seiner nüchternen Bilanz stehen neben dem Zweitligaabstieg und 4 durchwachsenen Transferperioden auch für diesen kurzen Zeitraum unglaubliche 3 Trainerentlassungen.

Wir entziehen Maik Franz das Vertrauen und fordern seine sofortige Freistellung! Gemessen am ausgerufenen Leistungsprinzip hat er die an seinen Posten gestellten Herausforderungen nicht erfüllen können.

In ähnlicher Verantwortung sehen wir auch Mario Kallnik. Ihm legen wir zur Last, dass er die Kompetenzen von Maik Franz überschätzt und bis heute keine Konsequenzen daraus abgeleitet hat. Wir sind uns bewusst, dass der 1. FC Magdeburg unter Mario Kallnik insbesondere wirtschaftlich und strukturell eine gute Entwicklung genommen hat. Dennoch gehört auch der Geschäftsführer auf den Prüfstand.

Entsprechend fordern wir den Aufsichtsrat und das Präsidium des 1. FC Magdeburg auf aktiv zu werden. Mario Kallnik als Geschäftsführer muss in seinem Handeln umfassend, ehrlich und tiefgreifend analysiert werden. Am Ende dieser Analyse muss Klarheit darüber herrschen, ob Mario Kallnik die an ihn gestellten Herausforderungen erfüllt hat und perspektivisch betrachtet der richtige Geschäftsführer ist beziehungsweise ob und wie wir mit ihm wieder in die Erfolgsspur zurückkehren können. Von Mario Kallnik selbst erwarten wir eine kritische Selbsteinschätzung und die Übernahme der Gesamtverantwortung für die aktuelle Situation.

Auch ist vom Aufsichtsrat und vom Präsidium die Frage zu beantworten, wer die Nachfolge von Maik Franz antreten soll und gegenüber der Geschäftsführung eine sportliche Leitungsfunktion auf Augenhöhe übernehmen kann.

Zusammenspiel von Mannschaft und Trainer

Der Aufsichtsrat und das Präsidium müssen aber auch zwingend die Personalie Claus-Dieter Wollitz analysieren und bewerten. Die entscheidende Frage aus unserer Sicht ist, ob die Mannschaft zu 100% hinter Claus-Dieter Wollitz als Cheftrainer steht und mit ihm zusammen den Klassenerhalt schaffen kann oder aber ob auch auf dieser Position zum Erreichen der Zielstellung Klassenerhalt nachjustiert werden muss?

Abschließend fordern wir als aktive Fanszene von der Mannschaft, unabhängig von personellen Entscheidungen oder aktuellen äußeren Umständen, den unbedingten Willen die Klasse zu halten. Wir glauben daran, dass Ihr das für uns schaffen werdet und werden Euch, sofern wir diesen Willen eindeutig erkennen, weiterhin zur Seite stehen und unterstützen. Wir sind bereit mit und für Euch die schwierigen Wochen bis zum Saisonfinale durchzustehen. Wir sind uns sicher, dass Ihr es auch seid!


Statement der aktiven Fanszene des 1. FC Magdeburg im März 2020


Freitag, 06.03.2020

Kollektivstrafen zum "Schutze" eines Milliardärs - der DFB zeigt erneut sein wahres Gesicht


In den vergangenen Wochen wurde die Fußballöffentlichkeit erneut Zeuge der Doppelmoral und Demokratiefeindlichkeit der Vertreter des sogenannten „modernen Fußballs“. Ihren Höhepunkt erreichte die Absurdität vorerst am vergangenen Wochenende.

Sich gegenseitig übertreffend fabulierten Dietmar Hopp, Karl-Heinz Rummenigge und der DFB selbst, neben abgehalfterten D-Prominenten des Fußballs über „Würde“, „Moral“ und „Respekt“. Dieselben Personen, die im Falle Hopp daran arbeiten, dass der Fußball der Zukunft von hochgezüchteten Retortenvereinen mit unkritischem Klatschpublikum beherrscht wird und der ungebetenen Meinungen gerne mit einem Hochfrequenzgerät begegnet, welches Körperverletzungen nach sich zieht. Oder die, im Fall Rummenigge, Trainingslager in Katar abhalten, einem Land, welches Menschenrechte und somit die oben erwähnten Werte mit Füßen tritt. Ein Land, welches auch aufgrund der DFB-Funktionäre die Weltmeisterschaft 2022 austragen wird. In Anbetracht der nicht aufgeklärten gekauften WM 2006 ist auch hier davon auszugehen, dass sich die Herren das einige teure Uhren haben kosten lassen.

Diese moralisch alles andere als integren Personen und Strukturen wollen uns Fans nun erzählen, was Anstand ist und stören sich an der zugespitzten Wortwahl, mit der wir unsere Kritik äußern. Nur, wenn es keine Möglichkeit gibt, grundlegende Veränderungen im deutschen Fußball zu erreichen, müssen wir eben zu drastischeren Maßnahmen greifen. Dass es keine andere zielführende Möglichkeit gibt, haben die von uns geführten Gespräche mit den Verbänden gezeigt, die letztlich nicht mehr waren als ein großer Scheindialog.

Die tatsächliche Schande der vergangenen Wochen liegt im Verhalten der Verbände, allen voran des DFB. Zuerst wurden die öffentlichkeitswirksam ausgesetzten Kollektivstrafen wieder eingeführt. Wohlgemerkt, in einer von einem Fußballverband geschaffenen Paralleljustiz. Diese verfassungswidrige Art der Bestrafung ist mit unserem Verständnis von Demokratie nicht in Einklang zu bringen. Indem der DFB diese nun wieder ausspricht, offenbart er nicht nur erneut sein verzerrtes Bild von Rechtsstaatlichkeit, sondern beweist auch eindrücklich, dass er nur solange an Veränderungen und Dialog interessiert ist, solange sein Geschäft nicht ernsthaft gestört wird. Nicht einmal die wenigen Fanorganisationen, die noch mit dem DFB im Dialog stehen, wurden über die "neue Linie" des Verbandes informiert, geschweige denn, deren Meinung eingeholt. Der DFB zeigt wiederholt, dass er kein ernsthaftes Interesse an einem Dialog mit Fans verfolgt. Unter Fritz Keller scheint sich auch hier leider nichts zum Positiven verändert zu haben.

Darüber hinaus sollen von nun an zum Wohle eines Milliardärs sämtliche „Diskriminierungen“ und „Beleidigungen“ sanktioniert werden, bei Wiederholungen droht ein Spielabbruch. Eine Selbstoffenbarung seiner eigenen Unabhängigkeit lieferte der DFB bereits, in dem er im Vorfeld des Spieltags eine Einflussnahme von Vereinsfunktionären und Absprachen zuließ. Der erste Spieltag mit dieser Regelung hat gezeigt, worum es den Verantwortlichen und dem DFB wirklich geht, um schlichte Zensur. Anders ist die Unterbrechung in Meppen nicht zu erklären. Auch, wenn die Verbände jetzt wieder ein Stück weit zurückrudern, zeigt sich klar, in welche Richtung es gehen soll und wird.

Wir sind nicht gutgläubig und waren es auch nie. Und so lassen wir uns auch diesmal nicht blenden. Es geht hier weder um antirassistisches Engagement, noch um Diskriminierung und schon gar nicht um Anstand und Werte. In diesem Falle hätte sich der DFB in der Vergangenheit entschiedener, auch im eigenen Dunstkreis, positionieren müssen. Dieses geschah, wie zu erwarten nicht. Es geht schlichtweg um die Bekämpfung unserer Fankultur und unserer Werte. Die Profiteure des Geschäfts „Fußball“ versuchen mit diesem scheinbar verfänglichen Thema die Fankurven zu spalten, um letztlich die aktiven Fanszenen zu entfernen. Denn diese sind es, die stets den Finger in die Wunde legen und sich für demokratische Vereine, effektive Mitbestimmung im Fußball, für den Erhalt der 50+1 Regel, für bezahlbare Eintrittskarten und fangerechte Anstoßzeiten einsetzen und somit letztlich für das, was uns Fans die Identifikation mit diesem Sport noch halbwegs gelingen lässt.

Aber dieses Engagement ist dem DFB und seinen Verbündeten ein Dorn im Auge, welchen es zu bekämpfen gilt. Diesen Kampf nehmen wir auch weiterhin gerne an, denn wir haben keine andere Wahl, als ihn zu führen, wenn wir unseren Fußball zumindest teilweise noch erhalten wollen. Dieser Kampf kann plakativ, zugespitzt und provokant geführt werden oder tiefgründig und differenziert – wichtig ist, dass wir ihn führen!

Denn wir Fans sind die Basis und die Seele des Fußballs und wir lassen uns weder von Kollektivstrafen, noch von Spielunterbrechungen davon abhalten, für unsere Sache einzustehen.

Wir fordern und erwarten daher:

Kollektivstrafen abschaffen!

Es wird Zeit, dass der DFB sein mittelalterliches Rechtsverständnis für alle Zeit hinter sich lässt und Kollektivstrafen nicht nur aussetzt, sondern seine Rechts- und Verfahrensordnung diesbezüglich ändert und damit das Instrument der kollektiven Bestrafung abschafft. Im gleichen Zuge erwarten wir die sofortige Aufhebung der gegen Borussia Dortmund ausgesprochenen Zuschauerausschlüsse.

Die wirklich hässlichen Gesichter des Fußballs bekämpfen!

Der Fußball ist kaputt. Wirtschaftliche Interessen werden hofiert, das System sorgt dafür, dass reiche Clubs immer reicher werden, in den Verbänden steht Korruption an der Tagesordnung und um Menschenrechtsverletzungen schert man sich einen Dreck. Nicht erst seit den „Football Leaks“- Enthüllungen ist bekannt, dass Verbände und Vereine sich an diesen Zuständen nicht stören - im Gegenteil, sie fördern sie sogar. Hier muss endlich gegengesteuert werden, sollte den Herren wirklich etwas am Fußball liegen!


Wer nur am maximalen Profit orientiert ist, Werte deshalb nur zu seinem (Wettbewerbs-)Vorteil benennt und sich mit jahrelanger Kritik von Fans nicht ehrlich auseinandersetzt, macht sich lächerlich, wenn er sich als Hüter der Moral inszeniert. Wir Fans werden die Praxis vom letzten Spieltag nicht einfach so hinnehmen und im Zweifel weiter Unterbrechungen und auch Abbrüche in Kauf nehmen.

Fick dich DFB!
Fanszenen Deutschlands im März 2020



Sonntag, 26.01.2020

Der Club ruft und wir folgen!


Alle Clubfans in Weiss nach Mannheim!

Freitag, 03.01.2020

"Die Zeit des Versteckens ist vorbei! Leistungsprinzip auch für die sportliche Leitung!"

 

Es kommt selten vor, dass wir uns explizit in sportliche Belange einmischen und uns deutlich positionieren. Das ist nicht unsere grundsätzliche Aufgabe, dafür gibt es beim 1. FCM bezahlte Kräfte.

Mit dem dritten Trainerwechsel in nur 14 Monaten sehen wir uns jedoch in der Pflicht, kurz Stellung zu beziehen. Nachdem der Weg der gemeinsamen und kontinuierlichen Entwicklung, auf welchen wir uns vor der Saison gemeinsam mit Trainer Krämer, Mannschaft und sportlicher Leitung eingeschworen und hierfür unsere Unterstützung zugesagt haben, offensichtlich verlassen wurde, wird unsere Unterstützung zukünftig ebenfalls dem geforderten Leistungsprinzip angepasst. Da Neu-Trainer Wollitz sportlich die gleiche Chance wie seine Vorgänger verdient hat - und die Skandale bestenfalls uns "Unverbesserlichen" überlässt - , wird sich unser Augenmerk in den kommenden Wochen auf die sportliche Leitung konzentrieren. Dies haben wir beim heutigen Hallenturnier in der Bördelandhalle mittels obigem Spruchband auch entsprechend mitgeteilt.

Hoffen wir auf eine sportlich erfolgreiche und damit vom Aufstiegskampf geprägte Rückrunde.

 

Block U 1. FC Magdeburg

 



Montag, 25.11.2019

MITTEILUNG DER DEUTSCHEN FANHILFEN

Wir dokumentieren an dieser Stelle eine Mitteilung der deutschen Fanhilfen im Hinblick auf die bevorstehende Innenministerkonferenz, welcher sich Block U - 1. FC Magdeburg vollständig anschließt.



Auf der anstehenden Innenministerkonferenz (IMK) vom 4. bis 6. Dezember in Lübeck sind erneut Gesetzesverschärfungen gegen Fußballfans auf der Tagesordnung. Die IMK soll eine härtere Bestrafung von Pyrotechnik, eine Reformierung des Landfriedensbruchs sowie den Entzug der Fahrerlaubnis bei Vergehen im Zusammenhang mit Fußballspielen beschließen. Die deutschen Fanhilfen kritisieren diese Maßnahmen als realitätsfremd, unverhältnismäßig und rechtswidrig.

Erst kürzlich wurde im aktuellen Jahresbericht der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS) der Rückgang von Strafverfahren und verletzten Personen bei Fußballspielen festgestellt. Der Trend ist seit Jahren rückläufig. Weshalb erneut Gesetze verschärft werden sollen, um Fußballfans weiter zu kriminalisieren, ist nicht nachvollziehbar. Vielmehr sehen die Fanhilfen hier erneut einen Versuch, dass sich Politiker über plakative Maßnahmen in der Öffentlichkeit profilieren wollen.

Die Erfahrung der Fanhilfen zeigt, dass die bereits existierenden Gesetze und Strafverfolgung bei Fußballfans, im Vergleich zu anderen gesellschaftlichen Gruppen, bis zum letzten ausgereizt werden. Das Prinzip der Verhältnismäßigkeit wird durch die Polizei kaum beachtet. Ähnliches gilt für die Speicherung in illegalen Polizeidateien, ohne als Fan darüber auch nur ansatzweise informiert zu werden. Inwieweit der Entzug der Fahrerlaubnis zu sichereren Fußballspielen beitragen soll, erscheint schleierhaft.

Aus Sicht der Fanhilfen handelt es sich hierbei schlichtweg um Populismus und das auf Kosten von Freiheitsrechten eines jeden Einzelnen.

Insbesondere im Hinblick auf negative Beispiele in eben jenen Strafverfolgungsbehörden in der jüngsten Vergangenheit sowie eine mangelnde transparente Fehlerkultur und die daraus resultierenden Folgen sollten die Vorhaben der IMK gestoppt werden.



Dienstag, 10.09.2019

RESTBESTÄNDE DER HKS-SHIRTS AM FREITAG ERHÄLTLICH

Bereits am Freitag findet in unserem Heinz-Krügel-Stadion das nächste Heimspiel gegen den MSV Duisburg statt. Diese Gelegenheit möchten wir nutzen, um die letzten Restbestände der Heinz-Krügel-Stadion-Shirts unter das Fanvolk zu bringen.

Ab 16:30 Uhr habt ihr am Freitag auf der großen Wiese am Heinz-Krügel-Platz die Gelegenheit, die letzten Shirts gegen eine Spende von 10€ zu erwerben. Für Männer sind noch die Größen XS, S, M und L erhältlich. Für Frauen halten wir ebenfalls noch die Größen XS, S, M und L vor.

Wie immer gilt: wer zuerst kommt, mahlt zuerst.


Sonntag, 25.08.2019

Sieg für das blau-weiße Emblem!




>>> weitere Impressionen in der Galerie

Dienstag, 20.08.2019

ALLE IN WEIß ZUM HEIMSPIEL // FANAKTION & FANARTIKEL ZU 10 JAHRE HKS

Fast auf den Tag genau 10 Jahre ist es her, dass unsere Fanszene den bis dato lieblos als „Stadion Magdeburg“ bezeichneten Stadionneubau mittels einer großen Choreografie und T-Shirt-Aktion in „Heinz-Krügel-Stadion“ umbenannte und unserer damals noch recht neuen Heimat endlich einen echten Charakter verlieh. Von diesem Moment an konnten wir uns mehr und mehr mit dem Neubau identifizieren und ihn im Laufe der Jahre durch verschiedene Formen der Stadiongestaltung zu einer echten Heimat werden lassen.

Nun, 10 Jahre später, haben wir zusammen mit Euch wieder Großes vor und wollen zum Heimspiel gegen den TSV 1860 München dieses Jubiläum gebührend feiern. Dazu benötigen wir aber gleich in doppelter Hinsicht Eure Hilfe.

1. Kommt ALLE, egal wie das Wetter auch sein mag, am Samstag in einem weißen Oberteil zum Spiel. Macht alle Clubfans in Euren Fanclubs und Freundeskreisen auf diese Aktion aufmerksam und sorgt so gemeinsam mit uns dafür, dass wir das Heinz-Krügel-Stadion einheitlich in weiß tauchen! Ganz wichtig also: AM SAMSTAG ALLE IN WEIß INS HKS!

2. Werdet Teil unserer Fanaktion und sichert Euch gegen eine Spende von 10€ einen eigens für dieses Jubiläum produzierten Fanartikel! Analog zu den Heimspielen gegen Frankfurt und Dresden erschaffen wir wieder ein imposantes Bild auf den Rängen, sofern alle von Euch bereit sind mitzuziehen!


Diesmal aber wird der Fanartikel nicht nur im und für Block U erhältlich sein, sondern auch auf der Gegengerade. Kommt bitte am Samstag etwas früher als sonst zum HKS und achtet unbedingt auf unsere Fanartikel-Stände. Diese findet Ihr vor dem Spiel ab Öffnung der Stadiontore sowohl an den Aufgängen hinter der Südtribüne als auch im Einlassbereich hinter der Gegengerade! Sichert Euch diesen besonderen Fanartikel und seid so ein Bestandteil unserer weißen Wand im HKS!

Darüber hinaus laufen die Bauarbeiten im Stadion auf Hochtouren und schon bald werden wir, wenn auch zunächst noch etwas unvollständig, unsere angestammten Plätze wieder einnehmen können. Da im Rahmen der Umbauarbeiten einiges kaputt gegangen ist, sich aber auch viele neue Möglichkeiten der Stadiongestaltung ergeben haben, wollen wir Euch schon heute darauf hinweisen, dass wir in den nächsten Wochen und Monaten mit einer großen Spendenaktion Geld sammeln wollen, um unserem Block U und dem Heinz-Krügel-Stadion einen unverwechselbaren Anstrich zu verleihen. Legt Euch also den einen oder anderen Taler für Eure Heimat zur Seite. Zudem suchen wir einen Betrieb aus der Metallbaubranche mit blau-weißem Herz, welcher gemeinsam mit uns unsere Ideen für ein neues Vorsänger- und Trommlerpodest umsetzen will. Wer uns hierbei helfen und unterstützen kann, kontaktiert uns bestenfalls im Stadion oder über das Fanprojekt (fanprojekt-magdeburg@web.de).